+49 (35955) 861 - 0
post@pulsnitz.de
Museum

Nacht der 1000 Lichter im Stadtmuseum, 30. September 2022

20 Uhr: Frau Davids präsentiert „Madame Rosas Spinngeschichten“ (freier Eintritt)

Im handwerklichen Sinne ist „Spinnen„  das Verdrillen einzelner Fasern zu einem langen Faden. Doch Madame Rosa liebt alte Sagen und Geschichten und hat ein spezielles Interesse am  „Spinnen“. Sie erzählt in diesem heiteren Programm von Hängelippen und breiten Daumen, von Mittagsfrau, Weberschiffchen und Spindel. Dazwischen singt sie, begleitet von Ukulelentönen.  Immer tritt sie witzig, charmant und unterhaltend auf, mit langem Rock, Hut und Handtasche unterm Arm.

21 Uhr: Schattenspiel „Hänsel und Gretel – Ein historischer Kriminalfall“ (freier Eintritt)

Neben den beiden Programmen können ebenballs die Dauerausstellungen im Stadt- und Pfefferkuchenmuseum bei freiem Eintritt besichtigt werden.

 

Bild links - Bildrechte bei Uta Davids, Bild rechts - Bildrechte bei pinterest

 

 

Herbstferien-Aktionen für Schulkinder im Stadtmuseum

Kinder ab sechs Jahren sind jeden Dienstag und Donnerstag herzlich zu verschiedenen Herbstaktionen eingeladen.

 

In Anlehnung an die neue Sonderausstellung „Gebäckmodel – Hölzerne Zeitzeugen berichten“ werden mit historischen Gebäckmodeln kleine Anhänger aus Trockenton gebastelt. Vielfältige Tier- und Pflanzenmotive stehen zur Auswahl. Wer will, kann sich gleich noch eine kleine Schachtel zum Aufbewahren oder zum Verschenken gestalten. Dazu gibt es einen kleinen spielerischen Rundgang durch das Stadtmuseum.

 

Für Ritterfreunde wartet die „Wappenwerkstatt“ auf rege Teilnahme. In diesem Programm klären wir, wie das Pulsnitzer Wappen entstanden ist und welche anderen Wappen es in Pulsnitz noch gibt. Wir lernen etwas über den Gebrauch, den Aufbau und die Bedeutung der Wappen. Und schließlich gestaltet jeder sein eigens Wappen. Selbstverständlich sind Großeltern, Eltern und größere Geschwister als Begleitung oder Unterstützung erlaubt. Für Hortgruppen besteht die Möglichkeit, sich für Mittwoch oder Freitag zur Teilnahme an den Herbstaktionen anzumelden.

 

Jede Veranstaltung dauert ca. 90 Minuten und es ist ein kleiner Obolus von 2,50 Euro pro Kind zu entrichten. Die Plätze sind auf 15 Kinder pro Veranstaltung begrenzt.

 

Di, 18.10., 10 Uhr Basteln; 14 Uhr Wappenwerkstatt

Do, 20.10., 10 Uhr Wappenwerkstatt; 14 Uhr Basteln

Di, 25.10., 10 Uhr Basteln; 14 Uhr Wappenwerkstatt

Do, 27.10, 10 Uhr Wappenwerkstatt; 14 Uhr Basteln

 

Zur Teilnahme an den Herbstferien-Aktionen ist eine Voranmeldung bis zum 11. Oktober telefonisch unter 03 59 55/4 42 46 oder via Email an pulsnitzinformation@pulsnitz.de erforderlich.

 

 

Sonderausstellung Stadtmuseum: „Gebäckmodel – Hölzerne Zeitzeugen berichten“ 25.10.2022 - 30.04.2023

Ähnlich einem Bilderbuch erzählen die Motive der Gebäckmodel von vergangenen Welten. Diese Ausstellung macht die Volkskunst der Model erlebbar, indem sie versucht die Vergangenheit bildnerisch zu rekonstruieren. Die Ausstellung zeigt ca. 120 Model zu verschiedenen Themen und befasst sich außerdem mit der Herstellung der Model und den passenden Rezepten.

 

Das Stadtmuseum Pulsnitz lädt dazu am Freitag, dem 21. Oktober, um 19 Uhr zu einer exklusiven Kuratorenführung durch die neue Sonderausstellung ein.

 

Weitere Führungen und Programme für Schulklassen sind in Planung. Zu besichtigen ist die Ausstellung vom 25. Oktober 2022 bis zum 30. April 2023.

 

 

 

Das Pfefferkuchenmuseum zeigt die Geschichte des Pfefferkuchens und seine Herstellung. Historische Maschinen, Model, Ausstechformen, Dosen und noch viel mehr zeugen vom Pfefferkuchenhandwerk, welches seit 1558 in Pulsnitz bestritten wird. Auch noch heute gehen 9 Küchlereien diesem traditionellen Handwerk nach. Nach vorheriger Anmeldung können Besucher Pfefferkuchen selber backen, verkosten oder durch das Museum geführt werden. 

Kontakt

Am Markt 3, 01896 Pulsnitz
Tel.: 035955-44246
Mail: pulsnitzinformation@pulsnitz.de

Öffnungszeiten

Mo geschlossen
Di bis So 10-16 Uhr
vom 24.12. bis 01.01. geschlossen

Preise & Programm

Eintritt 3 € pro Person (1,50 € Ermäßigt)
Führung ab 10 Personen (1/2 Stunde) 4 € pro Person (2 € Ermäßigt) (in der Führungspauschale ist der Eintritt mit inbegriffen)
NEU: Audioguide 3 € pro Karte - verfügbar in Deutsch, Englisch, Polnisch und Tschechisch - immer wieder abspielbar, auch von daheim
(Mobiles Endgerät und ggf. Kopfhörer werden benötigt; das Museum hat ein Leihgerät vorrätig)
Verzieren von Pfefferkuchen 2 € pro Rohling
Verkostung ab 10 Personen (1/2 Stunde) 5 € pro Person
Backen ab 6 Personen (1 Stunde) 6 € pro Person
Textildruck ab 10 Personen (1 Stunde) 3 € pro Person
Stadtführung ab 10 Personen (1 Stunde) 4 € pro Person

Kinder unter 6 Jahre erhalten kostenfreien Eintritt ins Museum. Das Selberbacken von Pfefferkuchen, die Verkostung und das Blaudrucken sind auch für Kinder unter 6 Jahren kostenpflichtig. Ermäßigte sind Kinder bis 17 Jahre, Auszubildende, Studenten und Behinderte.

Das Pfefferkuchenmuseum ist barrierefrei.

        

 

 

Das Stadtmuseum ist im Eintritt vom Pfefferkuchenmuseum mit inbegriffen und in nur wenigen Schritten vom Haus des Gastes zu erreichen. Hier finden Sie eine Dauerausstellung zur Stadtgeschichte, dem Blaudruck, dem Töpferhandwerk, der Weberei sowie den drei berühmten Persönlichkeiten von Pulsnitz - Ernst Rietschel, Julius Kühn und Bartholomäus Ziegenbalg. Zusätzlich sind wechselnde Sonderausstellung zu sehen.

Nach dem Besuch kann im hausinternen Café Marie bei Kaffee und Kuchen entspannt werden.

Kontakt

Am Markt 3, 01896 Pulsnitz; Tel. 035955-44246; Mail: pulsnitzinformation@pulsnitz.de

Besucheradresse: Goethestraße 20a, 01896 Pulsnitz

Eintrittskarten erhalten Sie im Haus des Gastes in der Pulsnitzinformation.

Öffnungszeiten

Mo geschlossen
Di 12-18 Uhr
Mi 10-16 Uhr
Do 12-18 Uhr
Fr 10-16 Uhr
Sa geschlossen
So geschlossen

Preise

Eintritt 3 € pro Person (1,50 € Ermäßigt) - Kombikarte Stadt- und Pfefferkuchenmuseum

 

Das Stadtmuseum ist aufgeteilt in 2 Etagen und leider nicht barrierefrei.

 

Parkplätze sind auf der Fläche hinter dem Haus des Gastes, Zufahrt über die Goethestraße, vorhanden.

 

 

Das Museum wird gefördert durch den Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien.